Die 🌍 der Emojis

Bald kommen Emojis zum Thema Behinderung.

Statt ein Fragezeichen nach einer Frage zu setzen, fügt man nun ein nachdenkliches Gesicht hinzu 🤔

Das Wort „Emoji“ ist die japanische Variante des Emoticons. „Emo“ steht für „Emotion“ und „ji“ für „Zeichen“. Ein Emoji ist also ein Symbol, mit dem Gefühle, Zustände und Tätigkeiten in Nachrichten auf sozialen Netzwerken, in SMS, E-Mails und so weiter dargestellt werden. Im Laufe des Jahres werden insgesamt 230 neue Emojis zu den bereits vorhandenen 2’823 Emojis hinzukommen. Die hohe Anzahl an Smileys kommt durch die zahlreichen, unterschiedlichen Hautfarben- und Geschlechtervarianten zustande. Neben einem gähnenden Emoji, einem Bluttropfen, verschiedene Hautfarben und weiteren Tieren, wird es auch bald Menschen mit Behinderung als Emojis geben.

Wozu Emojis?
In der heutigen Zeit benutzen fast alle Jugendlichen und auch viele Handynutzer aller Altersgruppen Emojis, um Gefühle besser darzustellen. Emojis sind in der digitalen Kommunikation populär. Dagegen sieht man Smileys wie : ), : ( oder : * immer seltener. Als Emojis würden die Smileys etwa so aussehen:

: ) = 😃, 😁,😊
: ( = 😒, 🙄, 🙃
: * = 😍, 😘

Menschen mit Behinderung
Die meisten Emojis, welche Menschen darstellen, zeigen nur Gesichter. Beeinträchtigungen wie Taubheit oder Blindheit sind demnach nicht sichtbar. Somit wurden Emojis mit motorisierte und/oder manuell betriebene Rollstühle, Blindenstöcke, Arm- und Beinprothesen, Blindenhunde und Hörgeräte hinzugefügt. Ausserdem Rollstuhlfahrer, taube und blinde Menschen. Bis die Emojis benutzbar sind, dauert es noch einige Monate, da die verschiedene Gerätehersteller und Plattformen die Emojis ihren eigenen Designs anpassen. Die neuen Emojis tauchen in der Regel im September oder Oktober auf. Wir sind gespannt!